Der Palast von Djabrin

Djabrin wird oft als die schönste Festungsanlage Omans bezeichnet. Von Imam Bil’arub bin Sultan um 1670 errichtet, findet man noch heute reichhaltige Verzierungen an den Wänden, Türen und vor allem den prachtvollen Holzdecken.

Florale Motive, arabische Poesie und Suren aus dem Koran finden sich fast überall und weisen auf die künstlerische Neigung Bil’arubs hin.

Er finanzierte nicht nur die Kunst, auch Gelehrte der Theologie, Astrologie, Medizin und der Rechtswissenschaften wurden von ihm gefördert und lehrten hier.

Die Festung, etwa elf Kilometer von Bahla entfernt, liegt etwas einsam, weshalb sie nach dem Tode Bil’arubs in Vergessenheit geriet und erst in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts "wiederentdeckt" und restauriert wurde. Nur das alte Dattellager beließ man in seinem ursprünglichen Zustand.

Eine Besonderheit von Djabrin ist auch der kleine Pferdestall für des Imams Lieblingspferd - er liegt im zweiten Stock.