Entlang der Ostküste Omans und Masirah

Pinke Lagunen, weiße Dünen, Salzpfannen, Steilküsten und Wadis - wer etwas mehr Zeit für die Erkundung des Landes hat und Gefallen an einsamer Natur findet, für den lohnt sich die Tour auf der Küstenstraße von Al Ashkarah bis Salalah.

Masirah

Der Fähranleger in Shannah ist ab Al Ashkarah in etwa 2 Stunden zu erreichen. Da die Fährüberfahrt, bei der ein Mietwagen gegen eine durchaus bezahlbare Gebühr mitgenommen werden kann, etwas Zeit beansprucht, empfehlen wir, mindestens zwei Nächte auf der Insel zu bleiben. Die karge Insel ist großteils unbebaut und hier kann man noch endlose, menschenleere Strände in wirklich absoluter Abgeschiedenheit ohne die Hinterlassenschaften der letzen Picknicks erleben. Eine Inselumrundung nimmt etwa zwei Stunden reine Fahrzeit in Anspruch. Der Tourismus auf der Insel beschränkt sich mehr oder weniger auf Kiter, die den starken Wind im Sommer (Khareef) bei warmen Temperaturen schätzen. Für Vogelbeobachter ist die Insel ein Juwel, da hier viele seltene Vögel im Frühjahr und Herbst auf ihrem Flug zwischen Zentralasien und dem Horn von Afrika, Station machen oder direkt überwintern.

Küstenstraße bis Salalah

Wer den Weg auf der Straße entlang der Küste Omans bis Salalah fahren möchte, sollte sich hierfür mindestens 4 Tage Zeit nehmen, um die Buchten, Wadis, Pink Lagoons, White Dunes und Salzpfannen oder auch das Oryx Reservat als Abstecher von der Straße aus anfahren zu können. Ein Geländefahrzeug empfiehlt sich, da sich die Besonderheiten der Strecke selbstverständlich nicht immer direkt von der Straße aus erschließen. Die Landschaft ist vielfältig, rauh, atemberaubend, aber auch karg und dünn besiedelt.

Hier ein paar Unterkünfte, die unterwegs angesteuert werden können.